„Listening“ unter die paulinische Lupe genommen

Einleitung Bevor eine fresh expression of Church Gestalt annehmen kann, ist es zentral einen intensiven Prozess des Zuhörens zu gehen. „Zuhören“ wird auch später im Entstehungsprozess kontinuierlich praktiziert, doch zu Beginn ist ein fünffaches detailliertes Zuhören wesentlich. Der Prozess dieses Zuhörens gleicht mehr einem zirkulären, als einem linearen Prozess. „Zuhören“ führt so zu einer Bestätigung… Weiterlesen „Listening“ unter die paulinische Lupe genommen

totsächlich #14 Die Todessehnsucht

Leben und Tod suchen sich, bedingen sich. Tanzend im Spiel der Gezeiten, ringend um vergehen oder sein. Hoffnung schreitet selbstüberzeugt daher, und schon wieder dahin. Weggetragen vom Wind, verweht durch die Flügel des Sturms. Was bleibt sind Fragen, Suchen und Irren, Sackgassen und Brücken, Sehnsucht nach Unendlichkeit.   Angelikas Tod hinterliess nicht nur eine klaffende… Weiterlesen totsächlich #14 Die Todessehnsucht

Jugendtheologie

Bedingungen eines gelingenden theologischen Diskurses mit jungen Freiwilligen Freiwilligenarbeit im Konfirmandenunterricht Einleitung: Ernüchternd stellte Christian Möller 2004 in seiner «Einführung in die Praktische Theologie» fest, dass so, wie Kirche heute erlebt werde, kaum Hoffnung bestehe, dass sich junge Menschen in ihr integrieren können.[1] Weiter plädiert er dafür, dass «Übungsfelder religiöser Erfahrung im Raum der Kirche»… Weiterlesen Jugendtheologie

# 11 Un-Orte und Zufluchtsräume

Wie bereits im Beitrag #8 „Die Bruchlandung“ angedeutet, war es mir nach Angelikas Suizid nicht mehr möglich das Studium wieder aufzunehmen. Mein Leben ergab keinen Sinn mehr, warum sollte da ein Studium noch von Bedeutung sein? Doch viel mehr als die Sinnlosigkeit konnte ich es nicht ertragen, dass aus „unserem“ Studium und „unseren“ Plänen „mein“… Weiterlesen # 11 Un-Orte und Zufluchtsräume

totsächlich #10 Aus meinem Tagebuch – 29. Oktober 2006

In diesem Beitrag lasse ich einen meiner Tagebucheinträge unzensiert für sich sprechen. Das Ringen mit Gott, das Gedankenschwirren, die Sehnsucht nach meiner Freundin und das Gefühlschaos nach dem Suizid eines geliebten Menschen treten darin „ungeschminkt“ zu Tage: „Es tut mir so weh, dass Angelika nicht mehr hier ist. Alles erinnert mich an sie, mein Tag… Weiterlesen totsächlich #10 Aus meinem Tagebuch – 29. Oktober 2006