Kategorie: fresh expressions

Messy Church – an example of a a milieu-sensitive church in a postmodern world

You can find the whole article with more details in „Being Messy, Being Church

Messy Church, as a local contextual church and a worldwide movement at the same time, appeals to thousands and thousands of people who might not otherwise attend `traditional church’. Why? What are the cultural differences? Is it because of lower expectation of prior knowledge? Does Messy Church function better within certain cultures? And how important are the formation of relationships, the possibility of participation and the aspect of fun? As already shown in previous books, Messy Church is not ‘church lite’; it is grounded in Christian tradition, centred on God and it aims to be church.[1] And still it is a place where (certain) postmodern, unchurched and de-churched people want to be and want to learn, celebrate and experience Christian spirituality[2].

[1] Cf. George Lings, (ed)., Messy Church Theology. Exploring the significance of Messy Church for the wider Church (Abingdon: The Bible Reading Fellowship, 2013).

[2] As the report from the Church Army’s research Unit suggests: 80% of the people involved in a fresh expression wouldn’t be in an other church.  http://www.churchgrowthresearch.org.uk/UserFiles/File/Reports/churchgrowthresearch_freshexpressions.pdf

Messy Church, postmodernity and Sinus-Milieu – an Analysis

Anyone who visits a Messy Church knows that it is a loud, colourful and messy place. Kids are running around, parents, volunteers and elderly people are talking and lots of creative possibilities for adults and children are there to be discovered. People of all-age (except teenagers) sit together around tables, eating, painting, experiencing Christian stories in creativity, crafts and discussing life. If a steeple or pews are a symbol for inherited church and icons for the Orthodox Church, a table is the object that best symbolizes Messy Church. Messy Church is about people sharing life (and Christ) around a table. A happy and harmonious atmosphere is what people often experience, and this is what the Modern Mainstream milieu of the Sinus-Milieus-Theory is looking for. Sinus-Milieus are descriptions of segments of existing cultures in a common society. Because priorities of values, social situations, heritage and lifestyles are taken into account, Sinus-Milieus are not as fast changing as for example lifestyle typologies. Strikingly, many fresh expressions of church can be correlated with a specific milieu[1]—including Messy Church. Many people found in Messy Church belong to the Modern Mainstream, but it is important to know that there is always an overlap between the milieus there is no absolute delineation.

a. Time and Security

If the relational and child-focused environment that Messy Church creates is compared with the needs and wants of the Modern Mainstream milieu of the Sinus-Milieu theory, they very much fit and correlate. This milieu is called Quiet Peaceful Britain in the UK analysis; this group are looking for harmony and private happiness, strong relationships with family, relatives and friends, and comfort and pleasure. They are striving for social integration and material security and they are often defensive towards changes in society.[2] The setting of Messy Church addresses these needs and creates an environment where spirituality can be discovered playfully. In contemporary life, there are not many opportunities for families to actually do things together, to have time for a meal and to experience and talk about the meaningful things in life. In a fast and hectic world full of work, appointments and ‘to do’ lists, these times of being together already have a sacred feel to them.

Messy Church offers not only time together as a family, but it opens up a safe and sacred space by giving people a visible structure. Even tough people are surprised by the creative ideas, Christian experiences and messy possibilities that are going on in Messy Church, all within an apparently ordered and safe setting. Messy Church is structured and it has a time frame to it. If you visit different Messy Churches, you will immediately notice that the time frame (and sometimes the meal) differs from one context to another. But for the families involved in one local Messy Church, it offers a fairly fix structure (creativity, celebration, meal). The milieu of the Modern Mainstream is in need of this safe, predictable structure. If that is not provided, then those attending wouldn’t to feel comfortable to explore spirituality and build up the relational surrounding that works so well in Messy Church. A postmodern and pluralistic world offers fewer of those safe and secure places, values and behaviours. The need for reliable environments is especially high for this milieu, and Messy Church provides this, making it very attractive for the Modern Mainstream to visit, participate and become involved.

b. Relationship and community

Messy Church opens up the possibility of meeting people with children of a similar age, to build up friendships and to talk about the schools in the area, about the sorrows and joys they experience as a family. Messy Church enables families to belong to a wider ‘clan’ and be integrated into a bigger community. It even can be thought of as a replacement of clan structures, with grandparents and the wider family, that were give until the 19th and 20th centuries. In Messy Church children have the possibility of interacting with proxy grandparents. This is often very appreciated by the Modern Mainstream, because the value of family can still be passed on, even if the natural family lives far away. Often volunteers in Messy Church are also from the Modern Mainstream, though the older volunteers might be from the Traditional milieu. The Traditional milieu represents values such as security and orientation to the status-quo, rather rigidly sticking to traditional values (such as sacrifice, duty and order). They are modest and honest, down to earth, refer to themselves as ’the little people’, and are often concerned with health-care.[3] The volunteers from the Traditional milieu help to provide security and family values.

c. Participation

Modern Mainstream appreciate traditional values and a good domestic setting, including good housing, a little garden, a car, getting good marks at school, perhaps owning a dog. They value respect, good behaviour, love for each other, a good upbringing and some spirituality of some form. But these do not necessarily lead to ‘going to traditional church’ since, alongside these values, Modern Mainstream people are still postmodern people. If there isn’t an opportunity for participation, if there is no option to correlate the Christian content with the daily experience of life, then these people are not interested in church. There is not much time in the week after the demands of work, so if the place doesn’t fit for the whole family they will use their time differently. The participative nature of Messy Church, with its opportunities to explore an experience-based spirituality, opens the door for church in the life of a postmodern-modern-mainstream-minded person. This setting actually offers a space to get involved in a relevant way. This wouldn’t be the case for a person from (for example) the Digital Avantgarde, since this group are looking for non-conformist, no-fixed-dogma, creative and individualistic environments, where self-realization, freedom and independence is given.[4]

Because Messy Church is experience based, easy accessible and a place to have fun, it attracts not only people from the milieu of the Modern Mainstream but also from the Consumer-Materialists. This milieu is marked by materialistic and consumer hedonistic values. People in this group are striving to keep up, but often remain socially disadvantaged and uprooted, sometimes even precarious.[5] It seems more difficult for church to build up relationships with this milieu, because this group are looking for even more possibilities of experience and fun. But the simplicity of communication in Messy Church makes it highly accessible for this milieu. Most Messy Churches will probably have more Modern Mainstreamers and a few Consumer-Materialists, unless they develop next to or within socially deprived areas.

d. Experience

The life-style and mind-set of many postmodern people is very much experience-based. They construct faith, truth and identity out of experience; only what is experienced and lived through turns into a meaningful reality in life. People increasingly need to know that God is involved in the details of their lives. Messy Church is about giving people room to realize and experience that. It is an accessible spirituality which is very ‘can do’: ‘you can experience God’. The represented Sinus-Milieus in Messy Church are drawn to an everyday description of spirituality; God is attractive when presented as friend, companion, listener and ever-present reality. In contrast, there is much resistance to images of God as king, leader and judge, because this presentation of God is seen as a temptation to shirk personal responsibility for justice on earth. Messy Church creates a specific space for experiences—individually, as family and as extended Messy Church family. The individual religious experience turns, mainly through creativity, into a shared one. Furthermore, the experiences are often relational ones and that is what postmodern people are missing. So through individual experiences in a relational setting church happens contextually. Shared religious values and a sense of belonging emerges. It is not just spirituality has to be experienced, but also theology, church and Christian community.[6] It is then that it gains relevance in the life of a postmodern Modern Mainstream person. In this way, Messy Church fits very much into the general goal of fresh expressions of church as described by Rowan Williams:

Simply, I think, to provide a framework for people to discover faith and discipleship.[7]

e. Contextuality

The contextual framework of Messy Church allows people to discover faith and, in the long term, discipleship. Within pluralism there is no one-size-fits-all model anymore (if there was ever one). A diverse, pluralistic and postmodern world needs to work very locally and to be grounded in its immediate context. On the one hand, Messy Church does offer exactly that; it works super-locally. On the other hand, Messy Church is nearly a global movement; it combines the super-local and the globalized, networked world at the same time. Because of this, it is possible to be part of a contextual ‘little’ church and still be part of something bigger. This mind-set fits postmodern people and raises the motivation for involvement. And it is especially important for volunteers to be part of something bigger than the local. It opens up ‘kingdom thinking’ which at the same time is very local; as Dave Male put it:

So I think it is very much saying: this isn’t just a community that gathers for its own sake, but it gathers for the sake of the world.[8]

In my whole research on the Fresh Expressions movement (and Messy Church as part of it) the underlying topic of the furtherance of the ‘Kingdom of God’ emerged as important. That’s why church ought to be contextual, in order to be able to share life with postmodern, and in the case of Messy Church, Modern Mainstream people.

Conclusion

A good relationship between church and postmodernity can be described as one of facilitation. The church facilitates relational space for community between God and the world. This event is described by Rowan Williams:

Somehow the church as a priestly people bringing the need of the world to God, bringing the promise of God to the world, standing in the middle, that’s important.[9]

According to this mind-set church primarily happens through an encounter of people with each other and God.[10] Through that a dialogical-relational ecclesiology emerges, in which church is not defined according to a practice, institution or building, but rather according to a dialogical relational-event between the Trinity, Christian community, society and the worldwide body of Christ. Church development becomes a contextual offer of dialogue between different sides with its goal to contribute to the kingdom of God.[11]

Messy Churches around the world do facilitate this interaction by actually creating the space to discover spirituality for postmodern people. This is its strength. In this process theology happens very much hands-on and in this manner is brought into everyday life. Messy Church thereby combines social and Christian values, community in the neighbourhood and doing things with being church. By that a church emerges which is suitable for Modern Mainstream and partly Consumer-Materialists milieus. The set up of Messy Church guarantees Christian and ecclesial experiences in a safe environment. As such Messy Church has to pay attention to stay contextual in every new setting it emerges. It would not have done justice to Messy Church and its potential if it had been degraded to a program. The temptation to generalize the whole Messy Church movement to a model is ever present. This is partly because the Modern Mainstream milieu is widespread globally. But in the long run Messy Church is successful because of its very contextual nature; postmodern people, including children, and their way of relating to God are taken seriously. Such a respect for individual journeys of faith is essential.

Messy Church did not start with concepts but with people—people who just wanted to be and do church with their neighbours. This relational experience-based approach is the key with segments of a pluralistic and postmodern society and it is perhaps also the key to changes in the wider church. At the very least, Messy Church provides a helpful innovative field of learning for many long-standing churches. In the Church of England the relational and experience-based approach of fresh expressions of church has influenced and still influences its ecclesiology and therefore in the end its relationship to a postmodern society.

 

[1] Cf. SINUS: Informationen zu den SinusMilieus (Heidelberg, 2011).

[2] «Sinus-Meta Milieus», 8, accessed 6th January 2016, http://www.sinus-institut.de/veroeffentlichungen/downloads/.

[3] Ibid.

[4] Ibid.

[5] Ibid.

[6] The concept of theology in Messy Church fits very much into the discussion on contextual theology. Cf. for example Laurie Green, Let’s Do Theology: Resources for Contextual Theology, 2. Aufl. (London ; New York: Mowbray, 2009), 4ff.

[7] Müller, Fresh Expressions of Church – Beobachtungen und Interpretationen einer neuen kirchlichen Bewegung Chapter 7.6.4 .

[8] Ibid. Chapter 7.3.4 .

[9] Ibid. Chapter 7.4.3.

[10] Cray et. al., Mission-Shaped Church, vii.

[11] Sabrina Müller, «Fresh Expressions of Church», in Handbuch für Kirchen- und Gemeindeentwicklung, hg. von Ralph Kunz und Thomas Schlag, 1. Aufl. (Neukirchen-Vluyn: Neukirchener Theologie, 2014), 453.

 

 

 

T.A.N.G.O.

Nach längerer Zeit war es auf einer Studienreise wieder einmal möglich T.A.N.G.O. zu besuchen. Wir wurden nicht nur mit Kaffee, Tee, Sandwiches und Scones empfangen, sondern mit viel Wärme und Liebe. Auch nach 17 Jahren setzen sich die Seniorinnen und Senioren (und ein paar jüngere Menschen) freiwillige mit Herz und Leidenschaft für Haydock ein. Im Folgenden nun ein paar Auszüge, was T.A.N.G.O. ist und macht. Noch detailiertete Infos sind in meiner Diss zu finden.

22

Entstehung und Entwicklung

T.A.N.G.O. liegt in Haydock, einem Vorort von Liverpool, und wurde von Mitgliedern der Ortsgemeinde St. Markʼs Haydock gegründet. T.A.N.G.O. steht immer noch in enger Beziehung zu St. Markʼs und ist zwar finanziell unabhängig, aber durch die gemeinsamen Werte und das Coaching des Pfarrers ein Teil dieser Parochie. St. Marks Haydock bezeichnet sich als eine lake and river church, wobei das Bild des Sees und Flusses synonym zum Begriff der mixed economy gebraucht wird. St. Markʼs Haydock arbeitet schon mehr als zehn Jahre mit diesem Modell und ermutigt und fördert so fxC seit Ende der 1990er Jahren. St. Marks versteht sich als Kirche, welche aus Zellgemeinden aufgebaut ist:

«Together, Lake and River cells, parish based church and new forms of church, make up St Mark’s, the Lake and River church.»[1]

St. Markʼs lebt dadurch ein Miteinander von traditionellen und neuen Formen von Kirche, wobei der See für die inherited church steht und der Fluss für fxC. Gemäss der Erklärung von Pfarrer Mark Cockayne[2] besteht die Differenz von Zellgemeinden zu Hauskreisen gerade darin, dass eine Zelle ein dynamisches Gebilde ist, welchem eine Mission innewohnt. Das Ganze, sowohl der See-Anteil als auch der Fluss, wird durch fünf gemeinsame Werte,[3] welche regelmässig in der Gemeinde auf unterschiedlichen Ebenen thematisiert und kommuniziert werden, zusammengehalten. St. Markʼs als See und Fluss ist momentan kirchlicher Bezugspunkt für mehr als 1000 Menschen.

23

T.A.N.G.O. ist eine von mehreren fxC, welche sich im Bild des Flusses von St. Markʼs verorten lassen. Entstanden ist sie im August 2000 durch die Initiative von Avril Chisnall, einem engagierten Mitglied von St. Markʼs. Avril schaute mit anderen Mitgliedern der Kirchgemeinde den Film Viva Christa Rey, in dem es um einen sozialen Brennpunkt in Brasilien ging. Für Avril Chisnall war dieser Film der Auslöser, sich den sozialen Brennpunkten seiner Umgebung zuzuwenden. Sie sammelte ein Team von zwölf Menschen um sich und begann mit diesen Menschen einen ekklesialen Prozess. Dieser Prozess bestand aus vier Elementen: Aus den Gebeten des Teams, der aktiven Auseinandersetzung mit der Sozialhilfe und den Betreibungsämtern, einer kleinen Untersuchung und Bedürfnisabklärung der Nöte vor Ort und aus der Auseinandersetzung mit Jesaja 58, 6‒12. Das kleine Team entschied sich, dass sie Menschen werden wollten, wie in Jesaja beschrieben:

«We will be known as the people who rebuild broken walls and restore houses in ruins.»[4]

Dem Team wurde der alte orange Gemeindesaal zur Verfügung gestellt, welcher sich hinter der Kirche befindet. Da das Team im sozialen Kontext von Haydock verwurzelt sein wollte, wählte es für ihr Projekt den Namen, den die einheimische Bevölkerung dem alten Gemeindesaal gegeben hatte, und das war tango shed, analog zum tango pub der Gegend. Das Team füllte jedoch TANGO mit einer neuen Wortbedeutung: Together As Neighbours Giving Out. Der Protest über die sozialen Schwierigkeiten schwingt in der Namensgebung mit, im Mittelpunkt stehen aber Hilfestellungen und die Abgabe von Geschenken.

T.A.N.G.O. hat vor allem diakonische Ziele. Es soll Hilfe zur Selbsthilfe ermöglicht, Ressourcen zur Verfügung gestellt werden, damit prekär gewordenes Leben wieder aufgebaut werden kann. Zudem soll den Menschen der Gegend gezeigt werden, dass es Leute gibt, die sich für sie und ihre Nöte interessieren.

Aus dem zwölfköpfigen Team ist mittlerweile ein Betrieb entstanden, in dem vierzig Menschen freiwillig tätig sind und zehn Personen auf Teilzeit-Basis angestellt sind. Sowohl unter den Freiwilligen als auch unter den Angestellten befinden sich Personen mit psychischen oder physischen Beeinträchtigungen und Langzeitarbeitslose, denen auf diese Weise ein Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt ermöglicht wird. In den letzten 14 Jahren sind gemäss Angaben von Avril Chisnall Hunderte von Menschen im Team integriert gewesen, die von dort aus wieder einen Einstieg in die Gesellschaft finden konnten.

Leitbild

Wie bereits beschrieben, ist T.A.N.G.O. eng mit St. Markʼs verknüpft, so gelten die fünf Werte von St. Markʼs auch für diese fxC. Dennoch hat T.A.N.G.O. durchaus auch eine eigene Identität und eigene Ziele und Zwecke formuliert. Diese sind auf der Homepage folgendermassen zusammengefasst:

Our Aims:

  • Help me to help others to help themselves.
  • To provide resources for the rebuilding of individual and family life.
  • To show that other people do care and you are not alone, if nothing else that there’s an ear and shoulder available.

TANGO in itself is not the thing, God’s love is the thing. Over these last 10 years we have found that his shovel is a great deal bigger than ours. He gives to us (from all over the place, and we sometimes can’t fathom it out) so we can give away to others.[5]

Das Ziel von T.A.N.G.O. ist es, eine Atmosphäre des Vertrauens zu schaffen, die es ermöglicht, sowohl für soziale als auch für seelische Nöte da zu sein und dem Menschen in seiner Ganzheitlichkeit zu begegnen.

 

 

Aktivitäten

Zu T.A.N.G.O. gehören ein Secondhandkleiderladen, ein Brockhaus, ein Café, Räume für Seelsorge, Gespräche und Finanzberatung sowie ein monatlicher Gottesdienst am Sonntag.

Aus der ganzen Gegend werden für das Brockhaus und den Laden qualitativ gute Kleider, Möbel, Kühlschränke, Geschirr, Pfannen und Alltagsgegenstände gespendet und gesammelt. Diese werden von den Freiwilligen sortiert, geputzt und repariert, um sie dann gegen einen kleinen Unkostenbeitrag oder auch gratis an bedürftige Menschen in schwierigen Situationen abzugeben. Im Café gibt es zu niedrigen Preisen Tee, Kaffee, Kuchen, Sandwichs, Suppen, Menüs und Getränke. Zudem finden regelmässig Aktivitäten wie Finanzberatungen, Bedürfnisabklärungen oder auch Weihnachtsfeiern statt, je nach Nachfrage. Viele ehemalige Besucherinnen und Besucher von T.A.N.G.O. sind mittlerweile als Freiwillige dabei.

T.A.N.G.O. beginnt jeden Tag mit einem 15-minütigen Teamtreffen, an dem alle Mitarbeitenden teilnehmen. Das Teamtreffen ist anhand von drei P aufgebaut: Purpose, Problem und Presence of God. Anhand dieser drei P wird der Tag strukturiert und am persönlichen Leben der Mitarbeitenden teilgenommen.

Eine Aktivität, welche nicht auf der Homepage aufgeführt ist, sind die zwei cells,[6] welche auch zu T.A.N.G.O. gehören und in die ein Teil des Teams integriert ist.

 

Theologische, missionale und ekklesiologische Aspekte

Die Grundlage von allen Zielen und Aktivitäten ist die Rede von Gottes Liebe. Diese wird durch die Gemeinschaft und Taten erlebbar gemacht und verkündet. Getragen wird die Gemeinschaft in allen schwierigen und riskanten Situationen, welche ihre Arbeit automatisch mit sich bringt, vom beständigen Gebet für die Arbeit und füreinander. Die Gemeinschaft in T.A.N.G.O. ist auch das Element, welches für Hilfesuchende anziehend wirkt, um sich darin ebenfalls zu engagieren. Die Selbstbeschreibung, welche immer wieder zu hören ist, ist folgende:

«God is the source of our motivation. We are ordinary people, doing extraordinary things, because of an extraordinary God.»[7]

Die Arbeit der fxC wird in höchstem Masse als kontextuell, missional und zugleich transformativ beschrieben. Gemacht, angeboten und gearbeitet wird in den Bereichen, welche den Nöten des Kontextes entsprechen.

 

Das Menschenbild in T.A.N.G.O. ist von einer Ganzheitlichkeit geprägt, in der soziale und seelische Nöte nicht voneinander getrennt betrachtet werden können. Die Freiwilligen in der fxC betonen immer wieder, dass ihre Aufgabe nicht das Urteil über die und die Verurteilung von den Hilfesuchenden ist, selbst wenn die Not selbstverschuldet ist. Vielmehr sehen sie ihre Aufgabe im Beziehungsaufbau, welcher auf der Liebe Gottes gründet und von Annahme geprägt ist. Zudem wird immer wieder betont, dass ihr Engagement nicht nur die Hilfesuchenden, sondern auch das Team selber transformiert:

«Lives get transformed when you work with poor, not only their life but ours aswell.»[8]

 

 

 

 

[1]        Lake & River Cells & Clusters | St Mark’s Haydock, http://www.stmarkshaydock.org/?page_id=7, gesehen am 4.8.2013.

[2]        Mark Cockayne war über 10 Jahre bis April 2014 der leitende Pfarrer von St. Markʼs.

[3]        Vgl. Vision & Values | St Mark’s Haydock, http://www.stmarkshaydock.org/?page_id=3, (Zugriff 10.4.2014) Die fünf Werte im Überblick, die auf der Homepage noch genauer ausgeführt werden: «All Involved, Becoming Disciples, Creating Community, Doing Evangelism, Encountering God».

[4]        About Us | T.A.N.G.O. Haydock, http://www.tangohaydock.org/?page_id=140, gesehen am 10.4.2014.

[5]        About Us | T.A.N.G.O. Haydock, http://www.tangohaydock.org/?page_id=140, gesehen am 10.4.2014.

[6]        St. Markʼs Haydock ist durch cells strukturiert, welche kleine ekklesiale stabile Einheiten darstellen, in welchen discipleship geschieht, Gemeinschaft gepflegt und Kirche erlebt wird.

[7]        Aus einem Gespräch mit Avril Chisnall im Juli 2013.

[8]        Aus einem Gespräch mit Avril Chisnall im Oktober 2013.

For young people, by young people

Auf der Studienreise haben sich Andy und ein Teil seines Teams Zeit genommen uns einen Einblick in ihre Kirche und Arbeit zu geben. Da ich aber Sorted seit mehr als sechs Jahren regelmässig besuche, stammen folgende Ausführungen nicht von diesem Besuch. Vielmehr sind es Beobachtungen und Zusammenfassungen einer Entwicklung über ein paar Jahre. Noch detailiertete Infos sind in meiner Diss zu finden.

Entstehung und Entwicklung

Sorted liegt im Norden in einem Vorort von Bradford und ist auf Jugendliche aus sozial benachteiligten, schwierigen Verhältnissen ausgerichtet. Sorted ist ein Projekt der Church Army, sie wurde von Andy Milne aufgebaut. Dieser wuchs im Norden von Bradford auf, war ein Skateboarder und kam mit dem Christentum in Kontakt. Andy Milne fühlte sich zu einem Vollzeitdienst innerhalb der Church of England berufen, hatte jedoch die Vision, Kirche und seine eigenen Ressourcen zu verbinden. So liess er sich von 2000 bis 2003 in Sheffield zum Church Army Evangelist ausbilden. Nach der Ausbildung zog es Andy Milne und seine Frau Tracy zurück nach Nord Bradford, um dort eine Jugendkirche unter non-churched Jugendlichen zu gründen. Zuerst bauten Andy und Tracy Milne ein Team von Freiwilligen auf, welches sich berufen fühlte, mit Jugendlichen aus schwierigen Verhältnissen zu arbeiten. Der grösste Teil der Zielgruppe ist ohne Kenntnisse des Christentums aufgewachsen.

fullsizeoutput_37fc

Andy Milne traf sich jeden Freitag mit den Freiwilligen, baute unter ihnen eine gute Gemeinschaft auf und bildete sie aus. 2004 begannen die Milnes und ihr Team erstmals, mit den Jugendlichen der Gegend in Kontakt zu treten. Dies vor allem im neu eröffneten Immanuel College der Church of England. Die Beziehungen zu den Jugendlichen wurden ursprünglich durch die schulische Sozialarbeit aufgebaut. Das Immanuel College liess Andy Milne als Sozialarbeiter auf dem Schulareal zwar zu, unterstützte diese Arbeit jedoch nicht finanziell. Nach ein paar Monaten stellte die Schule Andy Milne und der kleinen Gruppe von Jugendlichen jeden Freitagabend einen Raum zur Verfügung. Immer mehr Jugendliche kamen, sie spielten Fussball, waren auf ihren Skateboards unterwegs und setzten sich mit Gott und ihrer persönlichen Spiritualität auseinander. Jetzt, neun Jahre später, besteht Sorted aus drei Jugendkirchen, Sorted 1, Sorted 2 und Sorted 3, in welche 150 Jugendliche integriert sind. Sorted war eine der ersten fxC, welche eine Bishops Mission Order vom Bischof von Bradford bekamen und dadurch auf allen Ebenen in der Church of England Anerkennung als anglikanische Kirche fanden. Die Bishops Mission Order gibt Sorted einige Vorteile, denn sie bietet ein klar umrissenes Gebiet und definiert die Schulen, mit welchen zusammengearbeitet werden kann. Ausserdem wird ein Haus im Umfang eines Pfarrhauses zur Verfügung gestellt und eine Zusicherung von der Diözese für eine 50-Prozent-Stelle ausgesprochen. Zudem bedeutet die Bishops Mission Order das Ende der Abhängigkeit von der Kulanz lokaler Kirchen. Sorted kann nun selbständig Entscheidungen fällen. Durch die Bishops Mission Order ist Sorted aufgefordert, eine Kirchenpflege und eine Gemeindevorsteherin oder einen Gemeindevorsteher einzusetzen und Spenden zu generieren. Die fxC befindet sich auch im Registrierungsprozess zur Wohltätigkeitsorganisation.

fullsizeoutput_37f9

Leitbild

Das Ziel von Sorted ist, dass Jugendliche und junge Erwachsene ermächtigt werden, sich mit Jesus Christus, ihren Sinnfragen und ihrer Spiritualität auseinanderzusetzen, und zwar in einem Modus, der ihrem sozialen und kulturellen Hintergrund entspricht.

Um dies zu gewährleisten, basiert Sorted auf diversen Grundwerten, wobei die folgenden zwei im Zentrum stehen. Für Sorted ist der Beziehungsfokus zentral, im Gegensatz dazu werden Events und Aktivitäten als zweitrangig angesehen.

„Thus relationships are truly foundational in Christian work, not just the door to force open to thrust some gospel content through. Being relational is itself part of the good news that this is how we are fashioned and intended to live.“

Bei allen Aktivitäten und beim Ausleben ihrer Spiritualität werden die Jugendlichen danach gefragt, was sie machen wollen. Die Aktivitäten werden gemäss den Vorschlägen der Jugendlichen und von den Jugendlichen gestaltet. So lautet das in Sorted vielfach zitierte Motto:

By young people, for young people.

Auch die Grundeinstellungen being in their world und true to the word and open to the Spirit bieten für die Arbeit in Sorted Orientierung.

Sorted steht in guter Partnerschaft mit den sechs umliegenden Ortsgemeinden und versteht sich als Ergänzung des kirchlichen Netzwerks der Church of England.

Zielgruppe und Fokus

Die Mitglieder von Sorted sind Jugendliche, die erlebnisorientiert und auf intensives Leben ausgerichtet sind. Ausserdem befinden sie sich häufig in prekären familiären, schulischen oder beruflichen Situationen. Der Bildungsstand ist eher tief. Die meisten Jugendlichen in Sorted hatten noch nie Kontakt zu einer Kirche oder zum Christentum. So erreicht diese fxC vor allem non-churched. Damit dies möglich ist, investiert das Leitungsteam viel Zeit in den Beziehungsaufbau und die Beziehungsstabilität zu den Jugendlichen. Bis heute sind sie an unterschiedlichen Schulen tätig und halten sich an den Orten auf, wo sich die Jugendlichen häufig treffen.

In der Zielgruppe ist die Experimentierbereitschaft hoch, was die Kreativität und das Engagement in Sorted fördert. Gerade für die Jugendlichen aus schwierigen familiären Verhältnissen ist Sorted eine Heimat geworden. Andy Milne und sein Team arbeiten erlebnisorientiert und stark partizipativ. Zudem geben sie den Jugendlichen Raum und Verantwortung. Die Jugendlichen entscheiden selbst, was sie machen wollen und wie für sie Kirche und Gottesdienst aussieht.

Aufgrund der prekären sozialen Verhältnisse besteht ein beachtlicher Teil der Arbeit des Teams in der Begleitung, Seelsorge und Beratung von Jugendlichen.

Leitung

Sorted wird seit den Anfängen von Andy Milne geleitet, der bis zum heutigen Zeitpunkt von der Church Army angestellt ist. Tracy Milne, Andys Ehepartnerin, ist seit Beginn Teil des Leitungsteams von Sorted. Sie ist ordinierte Pfarrerin der Church of England, in einer Ortsgemeinde im Norden Bradfords angestellt und hat einen Teilauftrag für Sorted. Wegen des Wachstums und der Multiplikation in Sorted 1, 2 und 3 sprach die Church Army weitere Stellenprozent gut.

Nebst unzähligen jugendlichen Freiwilligen, welche durch Sorted als Leiterinnen und Leiter ausgebildet wurden, besteht ein Team von 20 ehrenamtlich tätigen Erwachsenen aus der Umgebung.

Die Grundhaltung von Sorted gegenüber den Freiwilligen ist von Dankbarkeit und Respekt geprägt:

„We are always grateful to our volunteers as they come week in week out to help. They are the people that make Sorted happen, without them it wouldn’t have even started.“ (Andy Milne)

IMG_3660

Aktivitäten

Alle Aktivitäten werden mit den Jugendlichen zusammen vorbereitet und durchgeführt. So können sich die Aktivitäten je nach Bedürfnissen rasch verändern. Es treffen sich regelmässig 150 Jugendliche in drei Jugendkirchen, Sorted 1, Sorted 2 und Sorted 3, zu unterschiedlichen Veranstaltungen und Tätigkeiten. Am Montagabend finden von den Jugendlichen selbstgestaltete Gottesdienste und am Mittwochabend Diskussionsgruppen und Hauskreise statt. Donnerstagabends ist Re:fresh, eine Diskussionsrunde zu biblischen Themen mit non-churched Jugendlichen. Freitagabends finden, nach Altersgruppen aufgeteilt, unterschiedliche Aktivitäten statt. Die jungen Erwachsenen treffen sich zu einem gemeinsamen Essen und discipleship, die Jugendlichen zu einem gemeinsamen Essen, sportlichen Aktivitäten und Projekten mit den lokalen Schulen. Am Sonntagabend findet ein Jugendgottesdienst für kirchenferne Jugendliche statt und im Immanuel College wird eine „after school“-Gruppe für 11- bis 14-Jährige angeboten. Darüber hinaus gibt es regelmässige Mentoringtreffen mit den jungen Erwachsenen, seelsorgerliche Begleitung und Beratung von Jugendlichen und ein gemeinsames Sommerlager von Sorted 1, 2 und 3.

Bezeichnend für die meisten Treffen ist, dass die Jugendlichen ihre Aktivitäten, die Gottesdienste und Projekte selbst entwickeln und dabei von den Erwachsenen unterstützt werden.

Finanzielle Situation

Andy Milne wird von der Church Army bezahlt, und seit die fxC über eine Bishops Mission Order verfügt, wird ein Pfarrhaus von der Diözese zur Verfügung gestellt. Sorted befindet sich jedoch regelmässig in finanziellen Engpässen, da die Jugendlichen wenig Einnahmen beisteuern können. So war die fxC 2013 nicht in der Lage, den vereinbarten Beitrag von 750 Pfund an die Diözese zu bezahlen.

Theologische, ekklesiologische und missionale Aspekte

Sorted erhielt 2010, als fünfte fxC von der Church of England, eine Bishops Mission Order vom damaligen Bischof von Bradford David James. Bischof David James setzte sich seit Beginn für das Projekt ein und unterstütze es. Seit 2010 hat Sorted nun den Status einer eigenständigen anglikanischen Kirche. Es ist der fxC sehr wichtig, den Status von Kirche zu haben und nicht als Zubringer zu den parochialen Kirchen zu gelten. Dies wurde auch in den Gesprächen mit den Jugendlichen deutlich.

Das persönliche Selbstverständnis und die persönliche Verortung von Sorted ist dezidierter ekklesialer Natur. Die Bishops Mission Order bestätigte dies bloss noch offiziell. So prägen Begriffe family, transformation of life, community und relationship das Ekklesiologieverständnis der Jugendlichen.

Ein weiteres wesentliches Element in der fxC ist discipleship. Dabei geht es darum, die Jugendlichen schnell zu integrieren und ihnen Verantwortung zu übergeben, und dies nicht nur in organisatorischen, sondern auch in spirituellen Belangen. Partizipation gilt als Leitmotiv aller Aktivitäten, so gestalten zum Beispiel im Gottesdienst die Jugendlichen die Liturgie, beten füreinander und erzählen sich gegenseitig Geschichten aus ihrem Leben und aus ihren spirituellen Erfahrungen. In Sorted geht es darum, Jugendlichen einen relationalen Raum zu eröffnen, in dem sie mit sich selbst, miteinander und mit Gott jugend- und kontextgerecht in Beziehung treten und eine christliche Praxis entwickeln können.

Geprägt ist die fxC von einem inkarnatorischen Missionsverständnis, das stets versucht, im Kontext und in der Welt der Jugendlichen präsent und aktiv zu sein. Die dafür häufig verwendete Begrifflichkeit ist being in their world.

 

ST. LUKE’S PECKHAM –MIXED-ECONOMY KIRCHE IM SOZIALEN BRENNPUNKT

Wieder einmal bin ich in England unterwegs und leite eine Studienreise für das TPI (Theologisch-Pastorales Institut). Wir sind auf den Spuren kirchlicher Innovation, zukunftsfähiger Ausbildung, mixed-economy, fresh expressions und einigem mehr. Ein paar Schlaglichter der Studienreise werden, falls ich dazu komme, in den nächsten Tagen folgen. Heute nun eine kleine Zusammenfassung unseres Besuches bei St. Luke’s Peckham und dem Pioneer-Minister Ian Mobsby.

 

St. Luke’s Peckham

Inmitten des finanziell prekären und ethnisch diversen Gebietes von London ist die Kirche St. Luke’s Peckham situiert. Die Gewaltbereitschaft im Gebiet dieser Parochie ist hoch, so sind beispielsweise zwischen Weihnachten 2016 und August 2017 8 Jugendliche durch Messerstecherei ums Leben gekommen. Viele Kulturen, Glaubenseinstellungen und Menschentypen treffen hier aufeinander. Diese Diversität wird auch in der Kongregation von St. Luke’s sichtbar, so haben 90% der Menschen einen Migrationshintergrund.

Der grössere Teil der in diesem Gebiet lebenden Menschen bezeichnen sich als a-religiös und anti-kirchlich, trotzdem zeigen sie ein grosses Interesse an spirituellen Fragen. 60-80% können als spiritual seeker angesehen werden. Die Lebenseinstellungen vieler sind von Orientierungslosigkeit und Überforderung geprägt. Die Menschen haben Mühe ihr Leben „sinnvoll“ zu gestalten und haben kein Gefühl einer kohärente Identität und Zugehörigkeit. Sie fragen nicht danach, was sie glauben sollen, sondern „how now shall we live“? In in diesem Umfeld stellen sich der Pioneer-Minister Ian Mobsby und seine Gemeinde der Frage: wie können wir hier kontextrelevante Kirche sein. Dabei lassen sie sich von folgender Überzeugung leiten: „The church in every age needs to rediscover Christ for the culture“.

01-foto-am-23-09-17-um-17-13-2.jpg

Da Ian Mobsby erst seit zwei Jahren in dieser Gemeinde tätig ist, haben sie nach intensiver Kontextanalyse vor einem Jahr damit begonnen sich von einer Ortsgemeinde hin zu einer mixed-economy of Church zu verändern. Die erste fresh expressions, die entstanden ist, gehört zur Typologie der new monastic community. Sie nennt sich „Wellspring Community“ und bewegt sich vorwiegend in der Hippster-Kultur. Diese kirchliche Gemeinschaft möchte vom Selbstverständnis her eine Kirche sein, die: “as such it is made up of those who are pursuing the Christian spiritual life, a way of wholeheartedly following Christ, setting the Gospel into practice. We pray that by offering our lives in this way, we might together become a resource and treasure that enriches the whole of life of the church.” Erst seit kurzem ist St. Luke’s Peckham nun auch im Prozess eine neue fresh expressions mit und unter Jugendlichen der Gang-Kultur des Ortes zu gründen. Ziel dabei ist, die Gang-Kultur zu integrieren und gleichzeitig auf ihre Lebensdienlichkeit hin zu hinterfragen. Im Zentrum steht dabei nicht die Konzeption eines wohlüberlegtes Jugendprojektes an einem Schreibtisch. Vielmehr hat Mobsby zum Ziel eine ehrliche kulturelle Anbindung an die Jugendkultur einzugehen und eine kontextgerechte Ausdrucksform von christlichem Glauben und Kirche mit den jungen Menschen zusammen zu finden.

„Listening“ unter die paulinische Lupe genommen

Einleitung

Bevor eine fresh expression of Church Gestalt annehmen kann, ist es zentral einen intensiven Prozess des Zuhörens zu gehen. „Zuhören“ wird auch später im Entstehungsprozess kontinuierlich praktiziert, doch zu Beginn ist ein fünffaches detailliertes Zuhören wesentlich. Der Prozess dieses Zuhörens gleicht mehr einem zirkulären, als einem linearen Prozess. „Zuhören“ führt so zu einer Bestätigung des Rufes Gottes und dient gleichzeitig als Layout und Klärung der Form, des Formates und der Zielgruppe der fresh expression of Church.

Eigentlich wollte ich euch ja eine soziologisch-theologische Abhandlung präsentieren, wie Zuhören, Kontextanalysen usw. konkret praktiziert werden können und durch eine Methodologie leiten. Doch mein Referat habe ich gestern Nacht nochmals über Bord geworfen, weil ich zufälligerweise über Apostelgeschichte 17 gestolpert bin.[1] Als ich Apg 17,22-34 las sind mir Schuppen von den Augen gefallen. Da wird eigentlich der genaue Prozess des Zuhörens relativ klar und detailliert beschrieben. Vielleicht nicht so ausgefeilt, mit etwas anderen Begriffen, aber es ist schon alles da. So führt dieses Referat weniger durch einen sozio-theologischen Prozess, sondern gleicht einer biblisch-ethnologischen Exkursion zu den alten Griechen und Paulus in Athen.

So soll das Listening heute mit der paulinischen Methodik genauer erörtert werden. Und so beginnt die Reflexion nun gerade beim Wort Gottes. Anhand von Apg 17 lassen sich nämlich fünf sozio-theologische Prozessschritte erkennen.

Die fünf Schritte des Zuhörens können folgendermassen zusammengefasst werden:

  1. Was weisst du schon?
  2. Ethnographische und kontextuelle Untersuchung
  3. Deeper listening
  4. Reflexion und Überprüfung von Berufung und Sendung
  5. Präsentation und Aktion

1.   Was weisst du schon?

1

a)    Bewusst Einlassen

„Bewusst“ hingestellt haben sich viele Menschen über die Geschichte hinweg. Das Hinstellen, ist ein physischer Akt, bei welchem man sich willentlich auf das was kommt einlässt und sich diesem Kontext aussetzt: den Freuden und Leiden, der Zustimmung und Ablehnung der Menschen.

Paulus stellte sich hin. Und Martin Luther: hier stehe ich und kann nicht anders. Auch John Wesley, als er schon im 18.Jh. für Reformen im Gefängniswesen und für die Abschaffung der Sklaverei kämpfte. Oder Evangelien Booth, die Tochter des Heilsarmeegründers, welche mit 17 ihre erste Predigt hielt und 1934-1939 die weltweite Bewegung der Heilsarmee als Generalin leitete. Oder Papst Franziskus, wenn er die Menschen auffordert die Türen aufzureissen und als Kirche etwas zu wagen! Viele Menschen und auch wir haben uns schon oft hingestellt.

Das ist nun auch der erste Schritt von Paulus – hingehen – hinstehen – gesehen werden. Wenn fresh expressions oder Kirchgemeinden hörende Kirche werden wollen, müssen sie zuerst wissen, was sie eigentlich wollen, auf was sie sich einlassen und wo sie sich hinstellen wollen und sollen.

Hilfreicher Fragen für den ersten Prozessschritt:

  • Was reizt dich daran überhaupt eine fresh expression zu starten?
  • Zu welcher Gruppe, Gemeinschaft oder welchem Netzwerk zieht es dich hin?
  • Wo ist Gott in dieser Menschengruppe schon am Werk?
  •   Wo sind die Nöte und Schwierigkeiten?
  • Welche Ressourcen, Gaben und Talente bringst du mit?
  • Wer könnten deine Partnerinnen und Partner sein (Kirche und andere Organisationen)?
  • Was sind die „Kosten“ wenn du diesen Weg gehst?
  •   Beabsichtigst du überhaupt, dass Kirche, creatura verbi, ensteht?
  • Was würde dich zum Feiern bringen in einem und in fünf Jahren?
  • Wie kannst du mehr über diese Menschengruppe herausfinden, zu der du dich  berufen fühlst?

b)    Bedeutungsträchtige Orte

2

Paulus stellt sich in Athen nicht irgendwo hin, sondern an den geschichtsträchtigsten und einflussreichsten Ort für seine Zielgruppe. Der Areopag ist ein nordwestlich der Akropolis gelegener 115 Meter hoher Felsen mitten in Athen. In der Antike tagte hier der oberste Rat, der gleichfalls „Areopag“ hiess. Wer hier eine Rede hält hat etwas zu sagen, wer hier steht kann Gericht halten, wer hier steht überbringt eine wichtige Botschaft[2].

Paulus weiss genau wo er sich befindet, als Gelehrter kennt er die Mythen, Geschichten und die Bedeutung dieses Geschichtsträchtigen Ortes.

Jede Stadt, jedes Dorf, viele Quartiere, Nachbarschaften und sogar Netzwerke haben ihre geschichtsträchtigen Orte. Diese können physischer, psychischer und digitaler Natur sein. Wer eine fresh expression gründen will muss die wichtigen Orte der Zielgruppe kennen, er / sie muss wissen, wo man sich hinstellen muss.

Für Pfarrer Sieber war dieser Ort am Platzspitz, in Bäretswil wo ich Pfarrerin war, war dieser Ort, für die von der Kirche Ausgetrettenen 30-49 Jährigen, das City-Café und zwar am Freitagabend. Für Fussballbegeisterte ist dieser Ort der Trainingsplatz, usw.

c)    Lokalisieren und definieren der Zielgruppe

3.png

Paulus hat eine ganz konkrete und klar definierte Zielgruppe vor Augen und spricht diese Menschen an: „Männer von Athen“.

Zum „Listening“, dem ersten Schritt, welcher zur Gründung einer fresh expression führen kann, gehört es, dass man sich bewusst ist, wem zugehört werden soll. Welche Menschengruppe steht dabei im Zentrum?

Um das herauszufinden, muss eine Person auch sich selbst zuhören können. Denn die Definition eine Zielgruppe hängt immer auch von persönlichen Netzwerken und Präferenzen ab und davon wo ich schon integriert bin.

Hilfreiche Fragen:

  • Wo habe ich Beziehungen und bin Vernetzt?
  • Mit welcher Menschengruppe kann ich es gut?
  • Welche Hobbies habe ich?
  • Was sind meine Stärken, Schwächen, Interessen, usw.
  • Stell dir eine konkrete Person vor und gib ihr einen Namen.
  • Wo würde sich diese Person aufhalten?
  • Welche Musik hört diese Person?
  • Was gefällt diese Person und was tut sie gerne?
  • Welches Essen schätzt sie?
  • In was für einer Wohngegend ist sie zu Hause?
  • Was schaut diese Person im TV?
  • Welche Mobilitätsmittel stehen dieser Person zur Verfügung?
  • Wie geht diese Person mit Geld, Besitz, Reichtum um?
  • Was ist dieser Person unglaublich wichtig?
  • Welcher Zugang von Evangeliumskommunikation würdest du verwenden, um mit dieser Person in Kontakt zu kommen?

2.   Ethnographische und kontextuelle Untersuchung

Nun sind wir mit Paulus beim zweiten Schritt angelangt, der genauen Analyse des Kontextes.[3]

4Abbildung gesehen bei https://www.instagram.com/p/-xCGUuws6l/

Paulus ging in Athen umher, schlenderte als Tourist durch die Stadt mit ihren Marktplätzen und Heiligtümern. Liess alles auf sich wirken. Nahm sich Zeit. Beobachtete, analysierte und lernte so das Leben der frommen männlichen Athener etwas besser kennen. Paulus eignete sich ethnographisches und kontextuelles Wissen an – wie wir das nun heute in den modernen Sozialwissenschaften nennen würden. Dabei geht es darum in den Kontext einzutauchen, wie eine Ethnographin, unter Fremden zu Leben (oder sich das Bekannte fremd zu machen), um neue Erkenntnisse zu gewinnen.[4] Erst wenn wir den Kontext, die Lebensgewohnheiten, das Sinnstiftende, die Todesangst, die Präferenzen usw. der spezifischen Menschgruppe verstehen, ist ein nächster Schritt möglich.

Mich interessieren beispielsweise Menschen, welche religiöse Tattoos tragen. Gerne spreche ich diese auf ihre Tattoos an, egal ob im Zug, in der Sauna oder in einer Bar. Es erstaunt mich immer wieder, dass ich noch nie abgewiesen wurde. Offen und freundlich erklären mir diese Menschen ihre Tattoos und deren Bedeutung für ihre Biographie und ihre Lebensgestaltung. Ansprechen braucht etwas Mut, doch es kann sehr bereichernd sein.

Hilfreiche Fragen:

  • Was ist die Grösse / der Umfang der ausgewählten Menschengruppe?
  • Wie funktioniert diese Menschengruppe/ dieses Netzwerk?
  • Wie hoch ist der Grad an Kirchlichkeit? Wie ist die religiöse und spirituelle Ausrichtung?
  • Wie sieht die demographisches Situation in Bezug auf andere Kirchen aus?
  • Wie ist sieht die Verteilung von aktiven Kirchenmitgliedern in diesem Gebiet aus?
  • Wie sehen die kirchlichen Statistiken aus (Bsp. nur noch jede 6. Person in der CH lässt sich konfirmieren, in Bäretswil waren es aber noch ca. 80%)
  • Wie ist die Gebäude-Situation? Was gibt es für Gemeinschaftsräume, Treffpunktmöglichkeiten, etc.?
  • Für Netzwerke: wo sind die Knoten- und Angelpunkte? Welche Verbindungspersonen gibt es?

Es ist wichtig sich bewusst zu sein, ob die Untersuchung auf ein Netzwerk oder eine demographische Gruppe / Nachbarschaft oder ein Quartier ausgerichtet ist.

Zusätzliche Fragen:

  • Geht es hier um Pionierarbeit oder weiterführende progressive Arbeit?
  • Überschreitest du mit dieser Arbeit die Grenze deiner Kultur / deines Milieus oder bewegst du dich in einem dir bekannten Kontext?
  • Wohin kannst du gehen, um an die wichtigsten Informationen heran zu kommen?
  • Welche nächsten fünf konkreten Schritte musst du gehen?
  • Gibt es dabei Schwierigkeiten oder Fallstricke?
  • Wie lange wird dieser Prozess dauern?

 

3.    Deeper Listening

5

Paulus, der Ethnologe, begriff und erkannte den Kontext, die Fragen und Befürchtungen der Menschen und vor allem die Punkte, wo er an ihrem Leben anknüpfen konnte. Er erkannte, wo Gott in diesem Kontext schon am Werk war und wo es Verbindungen zwischen dem auferstandenen Gott und den Männern Athens gab.[5] Der unbekannte Gott war schon da, er hatte bloss noch keinen Namen, keine Personifizierung und keine Gestaltnahme erfahren.

Doch was Paulus da macht ist hoch kontextuell, er identifiziert die Anknüpfungspunkte und bezieht sich jetzt auch darauf. Er übersetzt das Evangelium in die Sprache der Athener. Reene Padilla sagte einmal: “To contextualize the gospel is to translate it in such a way that the Lordship of Jesus Christ is not an abstract principle or mere doctrine, but the determining factor of life in all its dimensions […] Without contextualization, the gospel will become tangential or even entirely irrelevant.” Die Anknüpfungspunkte aufgreifen heisst sprachfähig zu werden in dem Sinn, dass das Evangelium im jeweiligen Kontext relevant übersetzt wird.

Um sprachfähig zu werden und diese Übersetzungsleistung zu vollbringen, muss der Kontext intensiv erkannt, erforscht und erlebt werden. Dazu gibt es unzählige Methoden, um aber nur wenige zu nennen:

  • Beobachten
  • Erforschen
  • Konversation
  • Treffpunkte gestalten
  • Praktische und diakonische Hilfe anbieten

Folgende Fragen können wegweisend sein:

  • Was sind die Bedrängnisse, Schwierigkeiten, das Elend, die Freuden dieser Menschengruppe?
  • Was ist dieser Menschengruppe das Wichtigste? Welche Werte sind ihnen wichtig?
  • Was ist ihnen nicht wichtig?
  • Wie und in welcher Weise beziehen sich diese Menschen auf Gott? Wie ist ihr Kirchenbild? Beten sie? Glauben sie an eine höhere Macht?
  • Wie lernen sie neue Menschen kennen?
  • Wie und wo ist die Anschlussfähigkeit des Evangeliums bei dieser Menschengruppe?
  • Mit welchen Personen könntet ihr sprechen, welche die Schlüsselpersonen dieser Menschengruppe gut kennen „gatekeeper“?
  • Zu welche Form von Treffen oder Meeting würden diese Menschen kommen?
  • Auf welche authentische Weise kannst du zu diesen Menschen Kontakt aufbauen und in Beziehung treten?

4.   Reflexion und Überprüfung von Berufung und Sendung

6

Paulus knüpft immer noch am unbekannten Gott an, an der Sehnsucht und der Neugier der Menschen. Im Unterschied zu diesen ist er sich aber dessen bewusst, was er verkündigt, in wessen Berufung und Sendung er steht und wen er verkündigen will: Jesus von Nazareth den Menschen und Auferstandenen Christus.

Dieser Hörensschritt ist in erster Linie nochmals ein Schritt der Selbstklärung und Selbstreflexion. Er beinhaltet das Hören auf die Schrift, die eigene kirchliche Tradition und Gott. Dieser Schritt steht in der Spannung von kennen und erkennen des eigenen Evangeliums (Selbstreflexive Phase über eigene theol. Überzeugungen und Auffassungen) und des kirchlichen und denominationellen Hintergrundes (Selbstreflexive Phase über die eigene kirchliche Prägung und Bewusstwerdung hinter welcher kirchlichen Tradition man eigentlich loyal steht). Zudem geht es darum ausfindig zu machen, was für diese Gemeinschaft, Menschengruppe oder dieses Netzwerk eigentlich das „Eu-angelion“, die Gute Nachricht ist und darstellt. Nicht überall zeigt sich die befreiende Nachricht des Evangeliums gleich, manchmal sind es Worte, dann Taten, politisches Engagement, diakonische und seelsorgerliche Dienste, oder politischer Widerstand.

Auf der Basis aller gesammelten Informationen geht es nun darum zu überlegen, in welcher Form sich die gute Nachricht genau für deine Zielgruppe zeigen kann/muss. Mit welchen Aspekten des Evangeliums können diese Menschen am leichtesten in Beziehung treten? Welche offenen Türen zu der Menschengruppe gibt es eigentlich? Gibt es solche Türen, wie sie Paulus, durch den Altar des unbekannten Gottes, nutzt? Was wäre die grösste Veränderung in diesem Kontext, welche das Evangelium bringen könnte?

Zusätzlich dazu ist es wesentlich sich folgenden Fragen zu stellen, am besten mit einer positiv-kritischen vertrauten Person:

  • Hast du ein Gefühl von innerer Ruhe über diesem Projekt?
  • Fühlst du eine stille Ermutigung durch Gott?
  • Erscheint dein Plan für dich und andere sinnvoll?
  • Wird das Weitermachen Glaube, Hoffnung und Liebe in dir und anderen stärken, auch wenn es manchmal schwierig ist?
  • Dient das Projekt deinem Ruhm?
  • Haben dich andere Personen, ausserhalb deines Teams, darin bestärkt dass dies der richtige Weg ist?

5.   Präsentation und Aktion

7

Nachdem Paulus das Evangelium kontextualisiert in die Lebens- und Glaubenswirklichkeit der Athener übersetzt hatte gab es Bewegung in die Menschenmenge. Einige lachten, aber andere wollten mehr von Paulus wissen und hören und schlossen sich ihm an. Darunter waren auch einflussreiche Persönlichkeiten wie ein Ratsvorsitzender (gatekeeper) und eine einflussreiche Frau, Damaris.

Auf ganz natürliche Weise ist Paulus selbst ein Prozess gegangen. Vom Zuhören ging er zur Kontextualisierung und dann zur Aktion über.

Wer gerne eine fresh expression oder einen Aufbruch in einer Kirchgemeinde starten möchte ist nun hier endgültig am Punkt angekommen, wo es vom Zuhören zur Aktion geht. Ohne dabei das Zuhören je aufzugeben. Von hier aus käme nun der nächste Schritt nämlich der Aufbau von kulturspezifischer christlicher Gemeinschaft. Doch diesem Schritt können wir uns erst an einem nächsten Treffen zuwenden – heute hören wir einfach einmal hin und zu, bevor wir in Aktionismus oder Aktion verfallen.

Beispiele

Gerne würde ich euch zum Abschluss noch zwei konkrete Beispiele von Zuhören präsentieren. Beim Zuhören stehen wir hier ja immer vor der Frage und Herausforderung, ob wir als Einzelpersonen oder als Gemeinde zuhören wollen. Beides geht, beides hat seine Vor- und Nachteile.

Alleine Zugehört hat einer meiner Bachelorstudenten: Er hat Menschen und deren religiöse Expressivität und Evangeliumskommunikation anhand ihrer Tattoos untersucht. Mit einigen Menschen hat er Interviews geführt, sich in ein Tattoo Studio begeben und das Gehörte und Aufgezeichnete in eine Wissenschaftliche Theorie eingebettet und davon weitere Implikationen für Kirche abgeleitet. Cool, spannend und engagiert. Die Arbeit wird demnächst auf der ZKE Homepage zu lesen sein.[6]

8

Zuhören als Gemeinde habe ich im Pfarramt über ein Jahr hinweg ausprobiert: Wir wollten, dass unsere Kirchgemeinde eine hörende Gemeinde wird, die auf ihren Kontext achtet. Deshalb hatten wir in Bäretswil vor ein paar Jahren die Aktion: Kirche Bäretswil hört zu durchgeführt.

Eine ganze Gemeinde wurde mobilisiert im Dorf zuzuhören. Rückmeldungen konnten via Mail, Briefkasten oder verbal gegeben werden. Unglaublich viele Freuden, Nöte, Sorgen und Ressourcen im Dorf kamen so zum Vorschein. Erst nach einem Jahr gingen wir im Prozess einen Schritt weiter, nämlich von Kirche Bäretswil hört zu, zu Kirche Bäretswil geht raus.

[1] Als wissenschaftliche Praktische Theologie und als Kirche erliegen wir immer wieder der Versuchung unser Vorgehen rein sozialwissenschaftlich abzustützen. Doch Kirche ist nicht zuerst Organisation, Struktur und menschliche Strategie, sondern CREATURA VERBI – Geschöpf des Wortes Gottes. Sie entsteht und lebt dort, wo das Evangelium verkündet oder eben inkarniert wird. Dort wo das Evangelium lebendig wird und das Kreatürliche, Kirche, christliche Gemeinschaft, Ortgemeinden, fresh expressions of Church und vieles mehr entsteht. Ein Teil bleibt unverfügbar, da bleibt nur das Vertrauen auf die Missio Dei und doch die Gewissheit, dass diese mehr als 2000 Jahre am Werk ist. Für die Missio Dei Vgl. z.B. David Bosch, Transforming Mission : Paradigm Shifts in Theology of Mission, Maryknoll, N.Y., Orbis Books, 1991; Sabrina Müller, Fresh Expressions of Church – Beobachtungen und Interpretationen einer neuen kirchlichen Bewegung, Zürich, Theologischer Verlag Zürich, 2016.

[2] Wie etwa der Bote Pheidippides, der von Marathon nach Athen lief um die Botschaft des Sieges der Griechen über die Perser zu überbringen. Er lief auf den Berg, verkündete den Sieg auf dem Gipfel und starb.

[3] Viele eindrückliche und ganz aktuelle Beispiele wurden im Verlauf der fx-Konferenz vom 1. April 2017 vorgestellt.

[4] Vgl. z.B. Raymond MADDEN, Being Ethnographic. A Guide to the Theory and Practice of Ethnography, Thousand Oaks, CA, SAGE Publications Ltd, 2010.

[5] Vgl. für weitere Erörterungen zur Missio Dei: David Bosch, Transforming mission, Maryknoll, N.Y., Orbis Books, 1991; Andreas Grünschloss, Missio Dei, in: Religion in Geschichte und Gegenwart: Handwörterbuch für Theologie und Religionswissenschaft, hrsg. von Hans Dieter Betz/hrsg. von Don S. Browning/hrsg. von Bernd Janowski/hrsg. von Eberhard Jüngel, 4. Aufl., Stuttgart, UTB, 2008, Bd.5, S. 1271f; Sabrina Müller, Fresh Expressions of Church – Beobachtungen und Interpretationen einer neuen kirchlichen Bewegung, Zürich, Theologischer Verlag Zürich, 2016.

[6] http://www.theologie.uzh.ch/de/faecher/praktisch/kirchenentwicklung.html

Mythos #5: Kirchliche Biodiversität versus Monokultur

Wenn ich an Vorträgen und in Veröffentlichungen von kirchlicher Biodiversität spreche verstehen viele die Metapher. Relativ prompt höre ich dann aber auch den Aufschrei: Kirchliche Biodiversität – dann ist das Gegenteil ja eine Monokultur.

IMG_0257-600x366

Ja genau! Dieser Beitrag befasst sich nun nicht mit einem Mythos, sondern mit einer Tatsache, welcher viele nicht gerne in die Augen schauen. Kirchliche Monokultur ist immer noch das gängige Paradigma in vielen europäischen Ländern (und nicht nur dort). Die geliebte und gemütliche kirchliche Monokultur wird immer noch (trotz Milieustudie) all zu gerne mit einem romantischen Bild der Volkskirche verbunden. Einen Überblick darüber, was nun aber genau kirchliche Biodiversität ist, wie diese theologisch zu verstehen und praktisch zu deuten ist wird im folgenden Artikel beschrieben:

feinschwarz.net-Kirchliche Biodiversität

Bild: http://www.elephantjournal.com/2012/05/10-diy-urban-gardening-ideas/

 

 

Mind the Gap

Mind the Gap – Eine Reise zu den Fresh Expressions of Church

Einen wunderschön gestalteten und inhaltliche tiefgreifenden Reisebericht haben Maria Hermann und Sandra Bils gestaltet. Schmökern, lesen, nachdenken und sich inspirieren lassen lohnt sich!

Kirche entsteht nicht einfach so

Raphael Kummer vom  bref  hat mich zur Zukunft der Kirche, fresh expressions of Church und die Landeskirchen in der Schweiz interviewt. Fazit des Interviews und der Diskussion mit Raphael war:  Es braucht Wohlwollen und aktive Förderung, damit frische Ausdrucksformen von Kirche entstehen können: „Schlussendlich reicht es aber nicht, wenn ein Kirchenrat sagt: «Macht einfach mal.» Man muss das schon fördern wollen.“

Hier der Link zum Interview: Kirche entsteht nicht einfach so

Oder als Pdf:

«Kirchen entstehen nicht einfach so» | ref.ch

Fresh X ist kein Geheimcode

Im Anhang findet sich ein kurzes Interview aus dem 3E zum Kirchenverständnis der fresh expressions.

Fresh X ist kein Geheimcode, sondern dahinter verbirgt sich eine Kirche, die sich über Beziehungen definiert. Fresh X bedeutet: Wir haben es hier mit einer Kirche zu tun, die tatsächlich zu den Menschen geht bzw. dort entsteht. Es geht nicht darum, Attraktionen zu produzieren, sondern Kirche im Lebensalltag entstehen zu lassen. In diesem Horizont wird Kirche als ein Zusammentreffen von Menschen in und um Christus verstanden. Klick: 3E_2016_1

 

Volkskirche, Kirchenvolk und die Zukunft

Kirche-Sein 2017

Die Evangelische Kirche feiert bald ihren 500. Geburtstag.
Doch damit die Jubilarin weiterhin vital, anziehend und
einladend bleibt, muss die Kirche sich in ihrem Sein verändern.
Die Church of England macht vor, wie’s gehen kann.

Wird Kirche in den Medien, bei Ehrenamt-
lichen oder an Pfarrtreffen thematisiert, er-
fährt der Begriff häufig eine Gleichsetzung
mit der Ortsgemeinde oder gar dem Sonn-
tagsgottesdienst in einem Kirchengebäude.
Kirche ist im landeskirchlichen Kontext nur
schwer  ortsunabhängig,  ohne  Pfarrperson
und ohne „heilige“ Musik zu denken. Die Kir-
che  ist  die Verwalterin  der Tradition. Wie
die  Sinus-Studie  feststellt,  erreicht  die Re-
formierte Landeskirche Zürich (Lebenswel-
ten,  Modelle  kirchlicher  Zukunftƒ,  Zürich
2012) ungefähr zweieinhalb  der  insgesamt
10 Schweizer Milieus. Meist ist die traditio-
nelle Form des Kirche-Seins für Menschen
wichtig, welche in bürgerlichen Milieus ver-
ankert  sind. Der  spätmoderne Mensch  je-
doch strebt nach Wahlfreiheit, Teilhabe und
Erfahrungen und lebt in einer Konsumkul-
tur, in der Toleranz und radikale Pluralität
wesentlich sind. Zudem ist er kritisch geson-
nen gegenüber Wahrheiten mit einem Ab-
solutheitsanspruch, Institutionen und Hie-
rarchien. Er ist jedoch offen für Spiritualität
und lebt vermehrt in Netzwerken. So stehen
traditionelle  Gemeinden  in  einer  immer
größer werdenden Spannung von Pluralität,
Individualisierung, veränderten Sonntagen
und  Beziehungsmustern.  Auf  vielfältige
und kreative Weise wird versucht, die Leute
wieder  auf  die Kirchenbänke  zurückzuho-
len, doch häufig vergebens.

Der ganze Artikel ist mit nur einem Klick hier lesbar: 3E_2015_2